Musik

5
Apr
2009

Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

Eisler-Dernière hinter mir

hab ich jetzt. Schade, hatte mich grad dran gewöhnt, ständig auf der Bühne zu stehen. War eine verdammt intensive, manchmal nervenzehrende Woche, aber dann doch: tolle Erlebnisse, wunderbare Aufführungen.

Bilder gibt's übrigens auf der Homepage von canta:re.
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

grad nochmal ne alte Diskussion gelesen

... die hier ... und fühle ein ganz gewaltiges Unwohlsein, so als dürfte ich die Worte "Niveau" und "Können" nicht auf die Tastatur nehmen, weil sie in der anti-elitären Musikkultur, die ich in Göttinnenspiri-Kreisen wahrnehme, un-pc sind. Nicht daß mit dieser Musikkultur irgendwas falsch wäre, ich finde sie sympathisch und liege doch total quer zu ihr.

Was ich will: Spaß haben am Singen*, ja - aber auch mein Können als Sängerin spüren und wachsen. Mit anderen einen Chant ganz locker mitsingen kann Spaß machen, keine Frage; aber ich scheine anders zu ticken: Tranceerlebnisse im Kontext mit Musik habe ich entweder frei improvisierend gehabt oder auf dem Konzertpodium in Momenten, wo ich - stimmlich oder konzentrationstechnisch - an meine Grenzen gehen mußte. Also gerade nicht im "einfach einen Chant mitgrölen" - zumal mich da oft die für mich auf Dauer zu tiefe Tonlage schmerzlich in der alltäglichen Wirklichkeit hält.

Dann gab's ein Erlebnis, wo ich mich im freien Improvisieren mal vollkommen fallen lassen habe und wirklich tief in Trance war und wohl auch gut eingesungen, es kamen jedenfalls auch hohe Töne mühelos und von selbst. Da wurde ich hinterher gebeten, doch in Zukunft bitte nicht mehr so laut und hoch zu singen, und das saß. Seitdem kann ich mich beim freien Improvisieren zumindest gesanglich und indoors nicht mehr so wirklich fallen lassen, weil diese Furcht, jemandem mit meinen Frequenzen und meinem Schalldruck weh zu tun, tief sitzt.

Das Eisler-Projekt hat mich an meine Grenzen gebracht (intonationstechnisch, stimmlich, arbeitstechnisch und emotional), und das muß manchmal sein, wenn mensch wachsen will. Wohltuend. Jetzt regt sich der Wunsch, diese Wachstums- und Grenzerlebnisse, das, was ich da an verschütteten Kompetenzen freigelegt habe, und auch das, was ich da über Theater und Spannung gelernt habe (die Bühne ist ein magischer Ort, und Ritual und Drama sind für mich eng verwandt) mit dem Magisch-Spirituellen verbinden zu können, nur wie?

*disclaimer: der ist bei mir anders konnotiert als bei Ottilie Normalverbraucherin.

4
Apr
2009

Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

Manchmal geschehen Wunder.

Da war ich nach der Hauptprobe voll negativ und dachte, ui, unsere Theaterproduktion wird ein totales Desaster, aber irgendwie sind wir seit der Generalprobe immer weiter über uns hinausgewachsen. Premiere und zweite Aufführung (ja, sogar die verflixte zweite Aufführung!) waren gut und sind vom Publikum positiv aufgenommen worden. Jetzt morgen noch eine Aufführung und dann ist auch dieses Projekt Geschichte.
Ich kann schon jetzt sagen, daß es mir dann letzten Endes doch Freude gemacht hat. Und daß ich dran gewachsen bin.

3
Apr
2009

Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

Kreativitätsexplosion

Warum passiert das eigentlich immer in stressigen Zeiten? Ist das meine Art, Negativemotionen abzulassen? Immer, wenns grad hoch hergeht, habe ich zig kreative Ideen und komme oft nicht mal dazu, sie alle festzuhalten. Grad hat mich das Textilvirus mal wieder ganz heftig gepackt, ich würde am liebsten ein Dutzend Stick-, Web- und Näharbeiten gleichzeitig anfangen - ganz zu schweigen von dem, was noch angefangen rumliegt. Dann möchte ich aber auch in die Bibliothek, mir ein Buch ausleihen, das mit einem angefangenen Großprojekt zu tun hat, und gleich noch einen Band von Monteverdis "Libri de' Madrigali", weil ich ein irre vertracktes, aber wunderschönes Stück ("Lettera amorosa") endlich kapieren und lernen will. Aber dann ist da noch das Programm für Various Voices, wo wir Anfang Mai teilnehmen, das ist ja nicht mehr lange hin, und dieses Programm muß ich auch noch mal wiederholen. Zwar besteht es aus lauter Sachen, die ich schon mal gesungen habe, und geprobt wird's auch noch, aber wenn ich aus der Eisler-Geschichte was gelernt habe, dann, daß man ein Stück gar nicht in- und auswendig genug kennen kann.

Stressig ist es übrigens mit dem Theaterprojekt gerade wirklich, da geht hinter der Bühne einiges ab, was uns, den Chor und auch unseren Chorleiter, tierisch angekotzt hat, und was ich von unserer Regisseurin (übrigens eine total liebe, die unter den gegebenen Umständen prima Arbeit geleistet hat) mitbekommen habe, da bin ich dann doch mal wieder froh, daß ich nicht im etablierten Kulturbetrieb gelandet bin. Von dem ich gerade den Eindruck gewinne, daß er eine total kreativitätsfeindliche Umgebung darstellt.

So - jetzt aber erstmal Pflichten erledigen...

28
Mrz
2009

Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

die immer wieder erwähnte Produktion

ist jetzt in der heißen Phase. Langsam werd ich doch etwas aufgeregt, daß das auch alles noch klappt, immerhin ist am Freitag Premiere.

Ja,... worum geht's da eigentlich genau? Das ist etwas verzwickt. Wir (canta:re) sind die Akteure in einer von drei Produktionen, die unter dem Titel "K.O.9 Chöre" vorgestellt werden.
KO9_kl
Allen drei Produktionen ist gemeinsam, daß Chöre eine tragende Rolle spielen und daß es Arbeiten von Studierenden der UdK und der Hochschule für Musik Hanns Eisler sind, in Koproduktion mit der Komischen Oper. Unsere Produktion sind die "Eislerlieder", eine dramatische Umsetzung von Chorliedern von Hanns Eisler.

Sehenswert ist zumindest unsere Produktion allemal (die anderen beiden habe ich auch noch nicht gesehen), das Team hat sich da tolle Sachen einfallen lassen und nutzt die opulenten technischen Möglichkeiten dieser Bühne wirklich aus.

Ich habe einen irren Spaß daran, singend auf der Bühne zu stehen, auch wenn's zwischendrin sehr anstrengend ist. Ich freue mich auf die Aufführungen.
Achja, Glück wünschen gilt unter Theaterleuten als genau das Gegenteil bringend :)

Wer hingehen möchte:
Aufführungen sind am 3., 4. und 5. Mai April, jeweils ab 19:30 im Uni.T, Fasanenstraße 1b (am Altbau der UdK vorbei, dann kommt ein Neubau-Anbau, das ist das Uni.T). Karten kosten 8€/4€, kann man bei der UdK bestellen: udkkasse@udk-berlin.de oder unter 030/31852374.

6
Mrz
2009

Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

immer noch krank

Irgendwie geht's mir immer noch nicht so besonders, Hyperventilationsanfälle, Schwindel... Irgendwie fühl ich mich blockiert und doch, als bräuchte ich diese Zeit, um mit ein paar emotionalen Altlasten fertig zu werden.

Habe heute etwas mit Lilypond gespielt. Festgestellt, daß ich von Hand wohl schneller bin, und da ich jetzt einen Scanner habe, werd ich in Zukunft vielleicht einfach das Zeug von Hand aufschreiben und scannen. Basta.

Lilypond hat das geilste Notendruckbild, das mir je begegnet ist, aber die Syntax ist im Grunde eine komplette Markupsprache und das genaue Gegenteil von intuitiv, ein vernünftiges GUI dafür ist mir bisher noch nicht über den Weg gelaufen (noteedit crasht gerne mal, außerdem hab ich noch keinen Weg gefunden, dem Auftakte zu entlocken).

Achja, und ich hab immer noch zig Ideen, was ich webtechnisch gern starten würde, wälze die in meinem Kopf hin und her, komm neben der Arbeit zu nix und kann sie doch nicht ganz beiseite legen, die Ideen. Ich weiß noch nicht, ob ich hier bleibe oder doch partiell in eine andere, selbstgehostete Bloghütte ziehen will - anderes ist aber doch gerade wichtiger.

Ich setz mich jetzt erstmal ein bißchen mit meiner Luxustrommel in die Ecke. So.

13
Feb
2009

Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

FAWM

- February Album Writing Month - ist sowas wie NaNoWriMo für Songwriter. Nein, ich mache da nicht mit, aber eine Musikerin, die ich sehr mag und, ja, bewundere ob ihrer Kreativität und ihrer tollen Texte, nämlich Karan.

Da geht's zur Seite des Projekts: FAWM-Banner

und hier ist Karans FAWM-Profil. Echt hörenswert, was sie so bisher im Zuge dieser Aktion geschrieben hat.

17
Jan
2009

Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

Twitter-Musiker-Verzeichnis

Kurzinfo für die MusikerInnen unter meinen LeserInnen: Die Chikatze hat ein Twitter-Verzeichnis für Musiker gegründet. Sowohl Hobby- als auch Berufsmusiker können sich da eintragen - einzige Voraussetzung neben aktivem Musizieren ist ein Twitter-Account. Was das bringt, werde ich in den nächsten Wochen sehen (bin seit einigen Tagen dabei). Coole Idee schonmal!

13
Jan
2009

Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

Spots on: Chorauftritt!

Und zwar diesen Samstag und Sonntag:
Samstag, 17. Januar 2009, 20 Uhr*
Sonntag, 18. Januar 2009, 16 Uhr
Damenwahl
Gemeinsames Konzert von canta:re und dem
Kammerorchester concentus alius
in der Emmaus-Kirche Kreuzberg
(Lausitzer Platz 8a, 10997 Berlin)

Siehe auch da: canta:re erleben :)
Karten kosten 12, ermäßigt 8 Euro, die Konzerte sind Benefizveranstaltungen zugunsten von Tauwerk e.v..

Das ist auch der Grund, warum ich die Woche wahrscheinlich nicht zum Bloggen komme: ich muß einfach noch üben und morgen ist Generalprobe.

21
Okt
2008

Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

Musikpädagogische Lichter

gehen mir gerade auf: Ich lese dieser Tage "The Inner Game of Music" von Barry Green und Timothy Gallwey. Da geht es um mentale Aspekte des Musizierens und wie man sich selber weniger im Weg steht beim Musikmachen, wie man konzentrierter, entspannter, mit mehr Selbstvertrauen und Spaß an der Sache sein volles Potential beim Musizieren entfaltet. Und jetzt ahne ich ganz schattenhaft, was meine Professorin damals von mir wollte, was aber volle Pulle nach hinten losgegangen ist in laienhaftes Psychologisieren, so daß ich fast heulen mußte, als ich mal bei ihrem Lehrer Unterricht hatte ohne Psychologisiererei. Autsch.

Und jetzt schleicht sich grad die nächste Erkältung an. Halsweh, ich möchte einfach nur die Klappe halten. Bäh. Nun, dann werd ich eben Greens Anregungen erstmal auf der Gitarre umsetzen - willkommener Anlaß, die abzustauben und tatsächlich mal wieder zu spielen.
logo

ryuus Hort

Musik, Linux, Spiri und der ganze Rest

Datenschutzerklärung & Impressum

sonst so

Aktuelle Beiträge

Macht's gut, und danke...
Ich habe - unter großen Zweifeln anfangs - den...
ryuu - 19. Jun, 23:45
Bauarbeiten
So. Die angekündigten Blogging-Experimente gehen...
ryuu - 19. Apr, 17:11
Fokus? Was ist das?
Kennt Ihr das? Da gibt's eigentlich viel zu tun, aber...
ryuu - 17. Apr, 14:27
Wie versprochen: Bortenbilder
Hier ein Scan von dem, was ich in den letzten Tagen...
ryuu - 14. Apr, 13:08
Web-Anfall
Uah, mir fallen grad die Augen zu vor Müdigkeit...
ryuu - 12. Apr, 21:50

Archiv

Oktober 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 
 
 
 
 
 
 

Links

unverkäuflich!
annalist
statewatch.org
Freiheit für Musik & Musiker - weltweit!
blogoscoop

gerade gehört

Suche

 

Status

Online seit 3835 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 10. Jun, 12:51

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


Creative Commons License

xml version of this page
xml version of this page (summary)
xml version of this topic

twoday.net AGB


am Rande
BTAF
Digitales
Dinge, die's wert sind
eher alltäglich
Geschichten
Götter & Menschen
handgemacht
Leibesübungen
lesenswert
Musik
nachfühlen
phrust :(
politisch
Rezepte
Unfug
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren